canteatro: CARMEN {flamencopera}

CARMEN {flamencopera}

Kammeroper von Georges Bizet. Deutsche Dialogfassung mit Klavier, Cello, Flamencogitarre, Flamencotanz und -percussion sowie 5 Opernsängern…
In der Flamenco-Szene des modernen und doch traditionellen Sevilla entspinnen sich Geschichten zwischen Männern und Frauen. Zunächst ironisch und witzig, dann mit tödlicher Zwangsläufigkeit. Carmen und José, Carmen und Escamillo, Micaela und José: Prototypen für Beziehungen, für eigene Realitäten. Leidenschaft, Eifersucht, Tod.
Eine Geschichte mit eingängigen Melodien und jeder Menge Action. Die Geschichte von Liebe, Irrtum und Tod auf das Wesentliche konzentriert.
2 Stunden reichen aus, um eines der Hauptwerke der Opernliteratur kennenzulernen. Daher ist die Operita durchaus auch hervorragend als Einführungsveranstaltung für Schulklassen und Jugendliche (ab ca. 11 Jahren) geeignet.

Regie und Arrangements: Feline Lang
mit: Feline Lang – Fabian Martino – Henrike Rost – Agnes Krempien – Jeong Hoon Choi – Christoph Klemke – Cristobal – Inkyung Hilgert

Habanera Soleá Videoausschnitte von der neuen Fassung 2009

Publikumsmeinungen:

bin total begeistert!! Wenn ich in Berlin bin, komme ich wieder. (F.Roose, März 2006)

“Ich finde die ganze Inszenierung sehr stimmig und spannend. Habe das Gefühl, die Beteiligten agieren ehrlich, pur und ohne Klischees. Besonders Carmen ist sehr glaubwürdig. Sie ist sehr intensiv und schillernd. Sie ist LEBENDIG und ich finde, das will viel heißen auf einer Opernbühne. Ich mag die Improvisationen und das Tanzen und den Gesang, der immer wieder übergeht in archaisches, sehr berührendes- über Operngesang hinausgehendes ich weiß nicht was. Also, ich gratuliere und bezeuge meine allergrößte Hochachtung vor Eurem Mut, Geschmack und Stilsicherheit …” (Monika Reidenbach, Oktober 2005)

Presse (sinngemäß zitiert wegen Leistungsschutzrechts):

Die zitty schrieb im September 2007 über “Carmen”, daß canteatro wieder einmal bewiesen hätte, daß Operngenuß keine zeitraubende Recherche voraussetze und Spaß machen könne. Es werden häufige Lacher aus dem Publikum erwähnt durch unseren humorvollen und spielerischen Umgang mit dem Stoff. Ein deutlicher Akzent auf den Tanz wird betont, ebenso die Wohnzimmeratmosphäre unserer Spielstätte. Man bekomme Flamenco hier aus nächster Nähe zu sehen, mit anteckender Tanzlust des Ensembles. Als Fazit wird gezogen, daß nach der Aufführung mit Sicherheit -obwohl in verschiedenen Sprachen gesungen werde- selbst Opern-Laien die Handlung nacherzählen könnten.

Zuvor berichtete die Berliner Woche, daß canteatro nach neuen Räumen suche, und daß unsere Inszenierungen “Ay!Carmen” und “La Pericola” inzwischen große Erfolge seien. Auch die Berliner Zeitung berichtete über die Locationsuche.

Das RBB Kulturradio war am 19.2.2007 bei einer Aufführung zu Gast und berichtete, zwei 16 jährige Clubbesucher hätten erstaunt und begeistert bestätigt, Oper könne richtig gut klingen, und sie würden jetzt auf jeden Fall öfter in die Oper gehen.

Die Berliner Woche titel 2006 mit der “Carmen” und bestätigt der Inszenierung Flamenco-Flair, sowie alles, was auch ein Hollywoodfilm zu bieten habe wie große Emotionen, jede Menge Action und spektakuläre Choreographien, und hohe Qualität,  besonders intensiv.